Geboren 1973 in Stuttgart. Erstes juristisches Staatsexamen 1999 in Freiburg im Breisgau, sodann dort Tätigkeit als wissenschaftlicher Angestellter im Bereich Rechtsgeschichte. Praktika unter anderem bei den Vereinten Nationen in New York, bei einer Fraktion im Deutschen Bundestag in Bonn und im Leitungsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung in Berlin.

2000 Magister Artium in Wissenschaftlicher Politik, Neuerer und Neuster Geschichte und Völker- und Europarecht mit Magisterarbeit im Bundeskanzleramt.

2004 Assessorexamen mit Juristischem Vorbereitungsdienst am Kammergericht Berlin mit Stationen unter anderem beim Interessenverband der Europäischen Sozialversicherung in Brüssel und am Walter-Hallstein-Institut für Europäisches Verfassungsrecht mit Tätigkeiten u.a. zum Europäischen Verfassungsvertrag, bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft und Arbeit Berlin im Europarechts- und Vergabereferat sowie bei der Politischen Abteilung der StA Berlin (u.a. Mitarbeit im „Landser-Verfahren“ des GBA).

2006 Promotion zum Dr. jur. an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau;  Rechtsgeschichtliche Dissertation „Der Landfrieden im Elsass“, 2007 einzige von der Juristischen Fakultät nominierte Arbeit für den Jahrespreis der Wissenschaftlichen Gesellschaft Freiburg für die beste Habilitation oder Dissertation. Promotionsstipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Seit 2006 Richter und Staatsanwalt im Justizdienst des Landes Baden-Württemberg.

2009-2011 Stellvertretender Referatsleiter für Informations- und Kommunikationstechnik im Bundesministerium der Justiz (heute: BMJV).

2011-2014 Beauftragter für Inneres in der Landesvertretung Baden-Württemberg beim Bund, Beauftragter des Landes Baden-Württemberg für den 2. Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages „Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund“ und Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bund-Länder-Kommission Rechtsterrorismus zur Gesamtreform der deutschen Sicherheitsarchitektur. 

2014 Stellvertreter Vorsitzender der 5. Großen Strafkammer/9a. Schwurgericht am Landgericht Stuttgart.

2015-2017 Ministerialrat im Landtag von Baden-Württemberg; Geschäftsstelle des Untersuchungsausschusses „Rechtsterrorismus/NSU Baden-Württemberg“.

Seit 2017 Richter am Amtsgericht Stuttgart

2017-2021 abgeordnet als Praktiker für Strafrecht an der Universität Konstanz. Vorbereitung einer Habilitation zum Staatsschutzstrafrecht.

Juli 2020 Listenplatz 2 Auswahlverfahren Professur Strafverfahrensrecht an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg.

2020-2021 nebentätiger Dozent an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg.

Seit 2021 nebentätiger Dozent an der Universität des Saarlandes.

Projekte:

seit 6/2019 Mitglied, Institut für Wirtschaftsstrafrecht sowie Internationales und Europäisches Strafrecht (WIE)

6/2018 – 11/2020 deutscher Koordinator und Mitglied der Programm-Management-Gruppe des Projekts der EU mit der International Commission of Jurists zum Thema „Auslegung und Anwendung der EU-Richtlinie zur Terrorismusbekämpfung 2018/541 – Herausforderungen und Probleme der richterlichen Praxis“, Abschlussbericht: International Commission of Jurists (Hg.): Terrorismusbekämpfung und Menschenrechte vor Gericht. Anleitung für Richter, Staatsanwälte und Rechtsanwälte zur Anwendung der EU-Richtlinie 2017/541 zur Bekämpfung des Terrorismus, Genf 2020.

2020 Unterstützung einer Studien-Arbeit (duales Studium BKA) zum Thema Geheimdienstliche Agententätigkeit

Konferenzbeiträge:

  1. Aktuelle politische Aufklärung der Aktivitäten der Terrorzelle des NSU, Vortrag vor der Jahrestagung der Neuen Richtervereinigung, Bochum 28.2.2015
  2. Counterterrorism Measures and the Implementation of the Directive 2017/514. Issues and Challenges in Germany, kick-off of the JUSTICE-Project with the International Commission of Jurists, Brussels 9.10.2018
  3. Sicherheit und Recht – Grenzen der Sicherheit: durch den Staat, für den Staat, vor dem Staat?, Konferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung, Konstanz 28.6.2019
  4. Hasskriminalität im Staatsschutz- und Sicherheitsrecht – der Blick der deutschen Rechtswissenschaft, Vortrag zur Jahrestagung der Deutsch-Polnischen Richtervereinigung: „Wie umgehen mit Hass und Gewalt?“, Zittau 12.9.2019
  5. Back to the Roots – The Obligation(s) to Punish Negationism in Germany, in: The Punishment of Negationism (Memory Law – International Crimes and the Problem of the Denial) conference organized by the Justice Institute and the Faculty of Political Science and International Studies of the University of Warsaw 6.10.2019
  6. El rol de la justicia frente a los autoritarismos – Dos Interventiones, Asociación Guatemalteca de Jueces por la Integridad (AGJI), la Nueva Asociación de Jueces de Alemania, el Centro por la Justicia y el Derecho Internacional (CEJIL), la Fundación para el Debido Proceso (DPLF), el programa ACTuando Juntas Jotay y la Plataforma Internacional contra la Impunidad, 18.5.2021.
  7. Business as (un)usual. Resilienz und Funktionsfähigkeit des deutschen Rechtsstaats trotz „Corona-Ausnahmezustand“, Vortrag zur Konferenz Straf- und Strafverfahrensrecht in Zeiten der COVID-19-Pandemie –
    Erfahrungen aus Deutschland und Polen, Universität zu Zielona Gora, den 21.05.2021.
  8. Lehren klassischer Faschismustechniken für den Staatsschutz unter dem Grundgesetz, Vortrag vor den Studierenden und Führungskräften des Bundeskriminalamts (geplant)
  9. n.N.

Weiteres Engagement:

Deutscher Delegierter der Neuen Richtervereinigung (NRV) bei der Europäischen Richtervereinigung MEDEL (seit 2017), Mitglied des Bundesvorstands der NRV (2019- 2021), Mitglied in zahlreichen internationalen und nationalen Fach-, Menschenrechts- und Sozialorganisationen.